Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

Erlaufene Bücher

Die Bücheroase

Unsere Schüler und Schülerinnen wünschten sich für das erlaufene Geld eines Sponsorenlaufes, eine Bücherei. Im Kunstunterricht gestalteten die Kinder Entwürfe wie so ein Raum aussehen könnte. Diese wurden ausgestellt und die Kinder punkteten welche Ideen Ihnen am Besten gefielen. Aus den gewählten Bildern wurde der Raum gestaltet. Daraus ist eine Oase der Ruhe und Besinnlichkeit entstanden, die von einer Lehrerin und vier Lesepaten betreut wird. Hier können die Kinder sich zurück ziehen und in die vielfältige Welt der Geschichten und Bilder abtauchen und sich entspannen. Das Angebot wird durch kleine Lesungen und Buchbesprechungen bereichert. Die Schüler und Schülerinnen nutzen die Bücheroase selbstständig und mit großer Freude.

Besondere Projekte

Der Film: " Die goldene Stunde"

Fotos: Sabine Raasch

Der Film ist das Ergebnis eines kreativen Prozesses zwischen den Schülerinnen und Schüler und Filschaffenden. Im Mittelpunkt stehen Kinder mit unterschiedlicher Herkunft. Sie prägen den Film mit ihren Gedanken über die Zukunft, Erinnerungen, Ängsten und Träumen. Der Hauptdarsteller Mohammad Khalid, ist bei den Kindern sehr beliebt und die gute Seele des Hauses. Er ist Vermittler zwischen den Kulturen und Sinnbild für das Miteinander der Kinder unterschiedlicher Herkunft und Prägung.

Dank eines Vaters an unserer Schule konnte der Film im Kant Kino uraufgeführt werden. Die Regisseurin ist ebenfalls Mutter an unserer Schule und wird den Film noch bei einigen europäischen Filmfestivals einreichen. Der Film hat alle Kinder und Erwachsene gleichermaßen berührt.

Eindrücke unserer Arbeit

Projekt Innenhofgestaltung

Seit sieben Jahren haben wir ein Kaninchenprojekt im geschützten Innenhof unserer Schule. Begleitet wird es von einer Erzieherin und einem Erzieher und  wird zusätzlich von unserem Hausmeister unterstützt. Hier lernen die Kinder ab der vierten Klasse, als Paten Verantwortung für die Tiere zu übernehmen. Wie schon  im letzten Sommer, haben auch dieses Jahr Kinder mit Ihrer Erzieherin die Beflanzung mit Zier- und Nutzpflanzen übernommen, die zum Teil aus Spenden von umliegenden Blumenläden stammen. Da enstand die Idee eine Wohlfühloase einzurichten, die sowohl von den Kindern als auch von dem wöchentlich stattfinden Cafe genutzt werden kann. Außerdem wünschen sich die Kinder einen eigenen Cafebetrieb, der nun im Rahmen der Partizipation schrittweise umgesetzt werden kann. Wir freuen uns sehr, dass wir ein paar Bistro Tische, Liegestühle und eine Holzbank finanziert bekommen haben. Dadurch gewinnt der Innenhof noch mehr an Attraktivität und trägt  zur Verbesserung des Wohlfühlfaktors in unserer Schule bei.

Fotos: Sabine Raasch

Eindrücke unserer Arbeit

Sieg beim Heinz-Galinski-Turnier 2016

Die Nehring Grundschule siegt beim Traditionsturnier um den Heinz – Galinski-Cup Am 14.4.2016 fuhren wir frühmorgens in die Waldschulallee mit dem großen Ziel endlich den riesigen Heinz-Galinski-Pokal an die Nehring Schule zu holen, nachdem wir in den letzten Jahren immer knapp gescheitert waren ( 2014 fehlten nur 8 Sekunden!) Das Turnier hat eine lange Tradition im Bezirk, wird seit über 20 Jahren ausgespielt und richtet sich an Spielerinnen und Spieler, die nicht im Verein spielen. Wir kamen voller Zuversicht und Siegeswillen im Eichkamp an. Gleich das erste Spiel gegen die Reinhold-Otto-Grundschule konnten wir- angefeuert von unseren Fans Hans und Verena- mit 4:1 für uns entscheiden. Dieser Erfolg trug uns durch das Turnier und am Ende hatten wir alle sieben Schulen besiegt. Souverän gewannen wir den Pokal mit 21 Punkten und 27:6 Toren. Bemerkenswert war, dass alle eingesetzten Spieler mindestens ein Tor erzielten und unsere Spieler so fair auftraten, dass wir keinen Freistoß wegen eines Fouls gegen uns erhielten. Stolz nahmen wir den riesigen Pokal aus den Händen der Schulleiterin der Heinz Galinski Schule entgegen, den wir in einem Jahr wieder verteidigen müssen.

Bilder: Marcel Grenz

Kooperation

Kunstprojekt in Kooperation mit der Villa Oppenheim

Einige Mädchen aus unseren 6. Klassen und aus dem Mädchenladen Lisa e.V wurden im Museum Charlottenburg-Wilmersdorf zu Peerteamerinnen ausgebildet. Nach der Qualifizierung sind die Mädchen und jungen Frauen in der Lage als Guides eigene Workshops und Führungen für Kinder -und Jugendgruppen in der Sonderausstellung "Gräfin Lichtenau: Ein Leben für die Liebe & und die Kunst durchzuführen. Dadurch lernten sie das Haus- die Villa Oppenheim und die Institution Museum als Lern-und Arbeitsort kennen. Nach einer intensiven Auseinandersetzung mit der historischen Person der Gräfin Lichtenau, beschäftigen sich die Mädchen mit der heutigen Lebenswirklichkeit junger Frauen. Welche Rechte, Pflichten und Chancen haben sie heute. Welche Schönheitsideale und Idealvorstellungen gab es damals im Vergleich zu heute und welche Möglichkeiten des Aufbegehrens gab und gibt es um aus Rollenzuweisungen heraus zu kommen. Im Rahmen der Maßnahme erarbeiten die Peerteamerinnen Beiträge zu diesen und eigenen Emanzipationsfragen, die dauerhaft im Museum verbleiben und auch nach Ende der Sonderausstellung diskutiert werden können.

Fotos: Nadja Israel, Projekt "Reclaime the kiez! Raus mit der Sprache!"

Eindrücke aus unserer Arbeit

Ein Projekt der Willkommensklassen

Wöchenlich findet in den Willkommensklassen das Projekt "Woher kommen wir- wo sind wir jetzt" statt. Dabei präsentiert ein Kind sein Herkunftsland. Es erstellt ein Plakat mit Landesnamen, Fahne und Fotos von Sehenswürdigkeiten, traditioneller Kleidung, Landschaften, eigenen Fotos und vieles mehr. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Die Kinder suchen das Land auf der Weltkarte, unterhalten uns über das Klima und welche Pflanzen und Tiere es dort gibt. Zum Abschluss gibt es etwas Leckeres zum Essen, ein traditionelles Gericht oder Gebäck für alle.

 

 

Fotos: Elena Kassarova

Ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit ist die Integration

In unserer Ganztagsbetreuung arbeiten zur Zeit fünf Fachkräfte für Integration. Sie begleiten und betreuen Kinder mit erhöhtem und wesentlich erhöhtem Förderbedarf, im Alltag. In enger Zusammenarbeit mit dem/der Gruppenerzieher/in, der Klassenleiter/in, der Sozialarbeiterin, den Sonderpädagogen und mit den Eltern werden die Kinder mit besonderem Entwicklungsbedarf gefördert.

Sie begleiten die Kinder in Alltagssituationen und schaffen einen bedürfnissorientierten Raum für das Kind nach aktiver Teilhabe, aber auch nach Rückzug und Entspannung. Die ganzheitliche Förderung der Kinder steht im Vordergrund, insbesondere die Stärkung des Selbstwertgefühls, der Kontaktfähigkeit und die Selbststeuerung. Ebenfalls erhalten die Kinder Unterstützung beim Lernen, sich neue Erfahrungsräume zu erschließen, aber auch auf emotionaler Ebene einen angemessenen Ausdruck zu finden um mit Belastungen besser umgehen zu können. Ein besonderer Schwerpunkt des Förderbereichs ist die Psychomotorik. Für Kinder ist Bewegung elementar und ein gutes Hilfsmittel um Gefühle und Bedürfnisse ausdrücken zu können. In spielerischer Atmosphäre werden die Motorik, der Gleichgewichtssinn die Koordination und die Ausdauer gestärkt. durch den Umgang mit den anderen Kindern, lernen sie sich an Regeln zu halten, das Sozialverhalten wird gestärkt und die Phantasie und Kreativität angeregt. Die Schulung der verschiedenen Wahrnehmungsbereiche wirkt sich positiv auf das Gehirn aus und damit natürlich auch auf das Lernen.

 

Eindrücke aus dem Schulalltag - Die bewegte Pause

Seit Mai 2009 wird die bewegte Pause von einem Mitarbeiter des Nachbarschaftsheim geführt. In einer Holzhütte auf dem Schulhof hat Kahlid sein Reich. Hier können verschiedene Spielgeräte in den Hofpausen als auch am Nachmittag ausgeliehen werden. Es gibt Fahrzeuge aller Art z.B. Dreiräder, Balance-Bikes, Roller, Waveboards. Ebenso Seile, verschiedene Bälle, Diabolos, Stelzen, Rollerskates und vieles mehr. Die Kinder haben Leihausweise um die Spielgeräte aus zu leihen. Kahlid kennt so gut wie alle Kinder an der Schule und weiß genau, wer zuverlässig ist, welche Kinder alle zwei Minuten ein neues Spielgerät brauchen und wer die Spielsachen nicht zurück bringt. Mit viel Liebe und Geduld entwickelt er immer wieder neue Strategien, um den Kindern einen guten Umgang mit den Spielgeräten bei zu bringen. Kahlid hat immer ein offenes Ohr für die Kinder. Wer sehr zuverlässig ist, darf ihm helfen. Durch seine Arbeit verhindert er Leerlauf und Langeweile, der Schulalltag wird rythmisiert und die Kommunikation und das soziale Miteinander werden gefördert.

Kontakt

Ganztagsbetreuung an der Nehring-Grundschule
Nehringstraße 8-9
14059 Berlin
Standort / BVG Fahrinfo

Tel 90 29-2 43 62
Fax 33 00 75 53
E-Mail senden

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 6.00 bis 18.00 Uhr

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Leitung
Sven Dabbert

Stellv. Leitung
Sabine Raasch

Stellenangebote

Sie haben Interesse an einer Tätigkeit im Nachbarschaftsheim Schöneberg? Wir freuen uns auf Ihre Initiativbewerbung. Unsere aktuellen Stellenangebote finden Sie hier

Zum Internetauftritt unserer Partnerschule